Stand 13.7.2020

Bildungsurlaub in Deutschland und den meisten EU-Staaten wieder möglich

Die Corona-Krise hatte Bildungseinrichtungen weltweit gezwungen, ihren Betrieb einzustellen.

Innerhalb Deutschlands ist der Kursbetrieb seit Mitte Mai wieder möglich.

Mittlerweile hat das Auswärtige Amt die Reisewarnung für die meisten EU-Staaten (außer Schweden, Finnland, Irland und Großbritannien) aufgehoben. Viele Veranstalter in diesen Staaten haben bereits wieder geöffnet oder planen das für die nähere Zukunft. Bitte beachten Sie ggf. Einsreisebestimmungen, Informationen dazu finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Wenn Sie sich für ein Seminar in den kommenden Wochen interessieren, fragen Sie darum beim Veranstalter nach, ob und unter welchen Voraussetzungen das Seminar stattfindet.

Falls Sie sich bereits für ein Seminar angemeldet haben, wird der Veranstalter Sie bei Veränderungen oder Auflagen direkt informieren.

Bildungsurlaub im Nicht EU-Ausland

Wegen der aktuellen Reisebeschränkungen  und Reisewarnungen sind Bildungsurlaube im Nicht-EU Ausland nur teilweise möglich. Aufgrund der von Land zu Land unterschiedlichen Regelung empfehlen wir, mit dem Veranstalter Kontakt aufzunehmen, um sich über die Lage vor Ort zu informieren. Die Webseite des Auswärtigen Amtes informiert über aktuelle Reisewarnungen und Auflagen bzw. Einreisebeschränkungen.

Ich habe mich schon angemeldet - findet mein Bildungsurlaub statt?

Veranstaltungen in Deutschland können grundsätzlich stattfinden.

Wenn Sie bereits angemeldet sind: Die Veranstalter werden Sie zeitnah informieren, wenn Seminare nicht stattfinden sollten. Das ist u.U. der Fall, wenn behördliche Auflagen nicht erfüllt werden können. Da Seminare typischerweise wiederholt angeboten werden, werden Veranstalter Sie auch über spätere Alternativtermine und die Möglichkeit zur Umbuchung informieren.

Ab sofort finden Sie bei allen Seminarangeboten auf der www.Bildungsurlaub.de die Alternativtermine bei identischen Kursangeboten, um Ihnen bei Interesse eine Umbuchung zu erleichtern.

Veranstaltungen im Ausland unterliegen Voraussetzungen, die von Land zu Land sehr unterschiedlich sind. Bitte erkundigen Sie sich direkt beim Veranstalter.

Was tun im Falle einer Absage?

Bildungsurlaub ist eine Freistellung zum Zweck der Weiterbildung. Falls diese nicht stattfindet, gelten wieder die Verpflichtungen Ihres Arbeitsvertrages. – Informieren Sie bei einer Absage auch Ihren Arbeitgeber umgehend.

Ihr Anspruch auf Bildungsurlaub für das laufende Jahr bleibt dann erhalten. Sie können also zu einem späteren Zeitpunkt Ihren Bildungsurlaubsanspruch erneut anmelden.

Was tun, falls Sie nicht teilnehmen können, weil Sie selbst erkrankt sind?

Egal, ob Corona oder Grippe – melden Sie sich beim Arbeitgeber krank, wenn Sie nicht am Seminar teilnehmen können. Es gelten die gleichen Regeln wie während regulärer Arbeit.

Ihr Anspruch auf Bildungsurlaub für das laufende Jahr bleibt auch hier erhalten. Sie können also zu einem späteren Zeitpunkt Ihren Bildungsurlaubsanspruch erneut anmelden.

Umbuchung aktueller Seminare

Ab sofort werden hier unter der Seminarbeschreibung weitere Durchführungstermine dieses Bildungsurlaubs angezeigt. Das erleichtert Ihnen bei gebuchten Seminaren ggf. die Umbuchung auf einen späteren Termin. Umbuchungswünsche klären Sie bitte direkt beim Veranstalter.

Kann ich von einem gebuchten Bildungsurlaub zurücktreten?

Für nicht vom Veranstalter abgesagte Seminare gelten dessen Rücktrittsbedingungen: Meist ist ein Rücktritt bis 4 oder 6 Wochen vor Kursbeginn möglich, je nach Veranstalter.

Das bedeutet: Für bereits gebuchte Seminare lohnt sich ein Blick in die Rücktrittsbedingungen, ob eine Absage noch warten kann oder jetzt schnell erfolgen muss. Wenn Sie umbuchen statt absagen wollen, zeigen sich Veranstalter oft entgegenkommend.

Bildungsurlaub online – geht da was?

Immer mehr Arbeitnehmer*innen machen ihr Zuhause notgedrungen zum home office. Warum dann nicht auch ein Bildungsurlaub im home office? Zumal ja auch Arbeitgeber aktuell davon profitieren könnten, wenn ihre Mitarbeiter*innen ihren Bildungsurlaub jetzt nehmen und nicht erst, wenn der reguläre Unternehmensbetrieb wieder anläuft.

Nordrhein-Westfalen

Nach dem NRW-Bildungsurlaubsgesetz AwbG anerkannte Veranstalter können ab sofort entsprechende Online-Seminare als "Bildungsurlaub" anbieten. Diese Genehmigung ist befristet bis 31.12.2020.

Grundlage ist das sog. COVID 19-Bewältigungsgesetz, das Online-Bildungsurlaube bis Ende 2020 ermöglicht, "sofern die Angebote nachweislich einen entsprechenden Zeitrahmen umfassen.“ Dies ist die erste ausdrückliche gesetzliche Regelung für reine Online-BUs bundesweit.

Niedersachsen

Niedersachsen erlaubt Online-Bildungsurlaube - allerdings nur bis Ende Dezember 2020.

Die anderen Bundesländer (außer Bayern und Thüringen)

Gleich mehrere Bundesländer haben zu Frage der Anerkennung von Online-Seminaren aktuelle Informationen auf ihren Informationsseiten online gestellt. Der Tenor: Online-Bildungsurlaube sind nach wie vor nach den bestehenden Gesetzen nicht anerkennungsfähig. Allerdings, und das ist neu, weisen Hamburg, Berlin und Baden-Württemberg explizit auf die Möglichkeit hin, eine freiwillige Vereinbarung mit dem Arbeitgeber zu treffen. Dieser muss für ein Online-Seminar keine Freistellung erteilen – er darf es aber, wenn im Gegenzug der / die Arbeiternehmer*in damit den Anspruch auf Bildungsurlaub als abgegolten ansieht.

Baden-Württemberg geht sogar noch weiter: es empfiehlt Arbeitgebern die Anerkennung, wenn es sich um ein in Echtzeit stattfindendes Online-Seminar handelt.

Wenn Sie sich für ein Online-Seminar interessieren, fragen Sie bei Ihrem Arbeitgeber nach, ob und unter welchen Bedingungen er das als Bildungsurlaub anerkennt.

Und bedenken Sie: Sie müssen ihn überzeugen – anders als bei anerkannten Bildungsurlauben kann er einfach "Nein" sagen.


nach oben





Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
© 2020 Eul-Gombert & Gombert GmbH    |    Kontakt / Impressum  ·  Datenschutz  ·  Suchbegriffe  ·  Veranstaltungsorte  ·  Blog